• Ammy Berent

Ost-West-Friedenskirche im Olympiapark



Seit 20 Jahren lebe ich in München und habe die Ost-West-Friedenskirche am Olympiapark drei mal besucht. Vor knapp einer Woche, an einem schönen sonnigen Tag, sind wir mit der gesamten Familie im Olympiapark spazieren gewesen.



Ich und mein Mann wollten den Kindern diesen Ort zeigen.


Kurzfassung der Geschichte von der Ost-West-Friedenskirche


Am Olympiapark mitten auf dem Sommer-Tollwood Gelände steht dieser geheime und versteckte Ort. Im Jahr 1952 kam Timofej mit einer Freundin Natascha ohne Papiere nach München. Bei einer Kontrolle wurde Timofej von der Polizei verhaftet. Als er im Gefängnis saß, verweigerte er das Essen, fastete und betete.


Am 14. Fastentag kam Gottesmutter Maria zu ihm und sprach mit ihm. Sie sagte er wird bald aus dem Gefängnis entlassen und nannte ihm einen Ort, an dem er seine Kirche bauen kann. Als er tatsächlich am nächsten Tag aus dem Gefängnis raus kam, hat Natascha auf ihn gewartet. Er erzählte ihr von seiner Erscheinung.


Sie suchten diesen Ort den Maria für die Kirche genannt hat und fanden ihn am heutigen Olympiapark.


Timofej und Natascha haben eine Arbeit am Friedhof gefunden. Sie arbeiteten 6 Stunden pro Tag, die restliche Zeit bauten sie die Kirche und ein Häuschen zum Wohnen.


Sie legten das Fundament der Kirche, sammelten Holz und Karton in den Schuttbergen für ihre Bleibe.



So erschufen sie mit der Zeit aus Müll und Schuttbergen eine Kirche und Häschen.


Natascha verstarb am 13. März 1977 im Alter von 80 Jahren.

Timofej ging in der Nacht zum 14. Juli 2004 im Alter von 110 Jahren.



Die Kirche steht am Olympiagelände Süd, Spiridon-Louis-Ring 100. Das Gelände ist jeden Tag offen. Nach dem Tod von Timofej kümmert sich ein kleiner Verein um die Kirche.



Es gibt einen kleinen Museum in einem Häuschen. Auf den Wänden hängen Fotografien von früher, es liegt ein Gästebuch mitten im Raum auf dem Tisch, überall stehen verschiedene Postkarten zum mitnehmen und eine Spendenbox am Eingang.



Unsere Kinder fanden diesen Ort sehr interessant. Sie haben die Ikonen, Fotografien, Möbel, das Gästebuch, die Möbel neugierig angeschaut.


Mein erster Besuch während des Sommer-Tollwoods


Ich war vor 15 Jahren an diesem Platz während des Sommer-Tollwoods, am Abend. Es war warm und bereits dunkel. Die Lichter am Tollwood von den Kiosken und Zelten leuchteten schön, die Geräuschkulisse der Besucher und die Musik war ziemlich lebendig.


Ich entdeckte durch den Zufall einen kleinen dunklen Eingang. Ich dachte er führt vielleicht zu einem versteckten Kiosk oder einer Cocktailbar. Als ich durch den Eingang vorbei an Gebüschen ging, war es auf einmal so ruhig und des ganze Gewusel welches am Tollwood vor sich ging, war plötzlich weg.


Es war ein interessantes Gefühl auf einmal in einer anderen Atmosphäre zu sein. Es sah wirklich wie ein kleines Dörfchen aus. Ich kann mich sehr gut an dieses tolle Gefühl erinnern.


Dieser Ort ist einzigartig. Im Olympiapark steht ein kleines Dorf. Wenn du dieses Jahr auf den Tollwood gehst, schau dort unbedingt vorbei.


Kanntest du bereits diesen Platz? Berichte uns von deinem Besuch!

Ich halte dich auf dem Laufenden!

  • Instagram

© 2020 by Ammy Berent

  • Schwarz Instagram Icon