• Ammy Berent

Makro Fotografie mit Kind - erster Versuch im Botanischen Garten in München



Ich liebe es den Moment auf Kamera fest zuhalten. Wenn ich Fotografien Wochen, Monate oder Jahre später wieder betrachte, kann ich mich auf einmal an alles klar erinnern als ob es erst gestern gewesen ist.


Manchmal sind die Erinnerungen so stark, das ich an Gerüche, die ich zum damaligen Zeitpunkt wahrgenommen habe, denke



oder die Geräusche der Steinchen am Boden, die der kleine beim laufen verursacht hat. Solche Erinnerungen kommen wieder auf.


Den Moment genießen


Ich genieße dabei den Moment in dem ich mich beim fotografieren befinde. Die Menschenmengen die um mich herum sind, verschwinden auf einmal und der Fokus liegt nur auf dem Motiv. Sei es meine Familien die ich in dem Moment fotografiere, Blumen, Landschaften oder etwas anderes - ich sehe die Schönheit überall, auch in ganz kleinen Dingen.


Darum als ich zum x Mal im Botanischen Garten war, fand ich es schade das ich die ganz kleinen Dinge, die uns umgaben, mit meiner Kamera bzw. meinem Objektiv, so wie ich es eigentlich wollte, nicht festhalten kann.



Darauf hin beschloss ich ein Makro Objektiv zu kaufen. Als ich zuhause war, hat mich mein Mann bei der Auswahl der Optik den ganzen Abend unterstützt. Wir haben uns berichte durchgelesen, YouTube Videos angeschaut und uns dann für den Nikon AF-S Micro 105 mm 1:2,8G VR Makro-Objektiv entschieden.


Als das Objektiv Tage später ankam, wollte ich ihn sofort testen. Voller Vorfreude habe ich meinen jüngsten Sohn mitgenommen und wir sind in den Botanischen Garten gefahren.



Leider war es mir nicht möglich mein neues Objektiv zu testen und mich gleichzeitig mit meinem Sohn beschäftigen. Es war sehr warm in den Gewächshäusern, ich hielt die Kamera mit dem Objektiv und versuchte den Schärfepunkt zu treffen.


Dadurch das ich mich nur auf die Fotografie konzentrieren müsste, wollte ich meinen Sohn nicht "alleine" lassen und habe mich entschieden an einem anderen Tag die Marco-Fotografie ohne Kind zu üben.



Wir waren noch sehr lange im Botanischen Garten und haben die Gewächshäuser und den Außenbereich erkundet.


Meine ersten Versuche mit dem Makro Objektiv



Am nächsten Tag bin ich in den Botanischen Garten gefahren und habe dort 6 Stunden verbracht, 600 Bilder gemacht und 2 Akkus verbraucht.



Ich habe mit einem Manuellen Fokus fotografiert. Es erforderte viel Konzentration um den Fokus richtig zu setzen. Da ich mich so sehr konzentrieren musste, wenig getrunken habe, warm angezogen war und einen schweren Rucksack trug, ist mir zwischendurch etwas schlecht und schummerig geworden.



Als ich eine Pause nach 5 Stunden eingelegt habe, bemerkte ich einen Mann neben mir,

der das gleiche Objektiv hatte wie ich. Das fotografieren sah bei ihm sehr einfach aus. Ich habe ihn angesprochen und gefragt ob er mir einen Tipp geben kann.



Sehr freundlich erklärte er mir das ich lieber im Automatischen Modus (Autofokus) fotografieren sollte + beim Fotografieren während des Auslösens, muss ich mich nach vorne und wieder nach hinten bewegen. So entsteht eine Bilderserie mit unterschiedlichem Fokus. Aus dieser Serie sucht man sich einfach das beste aus.



Das habe ich direkt versucht! Es war wirklich einfacher und weniger anstrengend zu fotografieren. Seit dem sind etwa 4 Wochen vergangen und ich habe das Objektiv nicht wieder verwendet, mache ich aber ganz sicher bald!


Eine kleine Auswahl meiner Lieblingsbilder



Wie stehst du zur Fotografie?

Ich halte dich auf dem Laufenden!

  • Instagram

© 2020 by Ammy Berent

  • Schwarz Instagram Icon