• Ammy Berent

Geocaching in München mit Kindern


Geocache in München mit Kindern

Auf die Plätze, fertig LOS! Abenteuer Geocache! Moderne Schatzsuche für die ganze Familie. So macht ein Ausflug an der frischen Luft noch mehr Spaß!



Eine Woche lang jeden Tag haben wir verschiede Punkte anvisiert um nach Schätzen zu suchen.


Geocache in München mit Kindern

Geocache App


Dafür habe ich die "Geocache" App aus dem App Store heruntergeladen. Es gibt eine kostenfreie Version mit eingeschränkten Möglichkeiten und eine erweiterte Variante mit allen Funktionen für einen Jahresbeitrag von 32,99 Euro oder ein Monatsabo von 5,99 Euro.


Zuerst haben wir mit der Kostenfreien Version nach Schätzen gesucht, da es aber allen so viel Spaß gemacht hat, haben wir uns dann für das Jahresabo entschieden.


Geocache in München mit Kindern eine Munitionskiste des Militärs

Hier zeige ich euch einige der Dosen die wir in der gesamten Woche gefunden haben. Alle kann ich nicht zeigen, da bei manchen Schätzen der Ort sofort zu erkennen ist, wie zum Beispiel im Schlossgarten Nymphenburg, sonst ist der Behälter schnell gefunden :-)


Diesen Cache auf dem Foto finde ich toll! Das war einer unserer ersten großen Funde. Eine Munitionskiste des Militärs, versteckt in einem wunderschönen, dichten Waldabschnitt in einem Baumstamm - super Idee!


Geocache in München im Wald mit Kindern

Im Wald, im See oder in der Stadt, die Schätze sind überall versteckt.


Die Jagd nach den Behältern ist zu jeder Jahreszeit möglich. In der Regel befindet sich der Cache in einem wasserdichten Behälter. Der Behälter kann sich unter der Erde befinden, auf einem Baum, im See, in einem Haus oder an einem anderen Interessanten Ort.


In den Behältern liegt ein Logbuch und in manchen findet man verschiedene kleine Tauschgegenstände.

Meistens sind es kleine Spielsachen. Man legt ein Mitbringsel hinein und dafür kann man ein anderes hinausnehmen. Ein geben und nehmen, so bleibt immer etwas in dem Behälter für den nächsten Schatzsucher.



Verschiedene Cachegrößen


Die Cachebehälter gibt es in verschiedenen Größen - Nano, Micro/Mini, Klein, Normal oder Groß. Bei nano und micro/mini liegen kleine Logbücher in den man sich verewigen kann und bei den kleinen, normalen und großen Behältern liegen Logbücher und kleine Schätze.


Die Caches gibt es nicht nur in unterschiedlichen Größen, sondern auch in verschiedenen Schwierigkeitsgraden oder sogar mit Rätseln.


Geocache in München im Wald mit Kindern

Verschiedene Cachetypen


Bis jetzt haben wir die einfachen Caches gefunden bzw. gesucht. Die nennt man Tradi oder Traditioneller Geocache. Neben den Traditionellen Caches gibt es noch zum Beispiel Multi-Caches, hier müssen mehrere Stationen absolviert werden bis man die Dose findet.


Dann gibt es noch den Rätsel-Cache bei diesem Cache muss zunächst ein Rätsel gelöst werden, bevor mit der Suche nach dem eigentlichen Schatz begonnen werden kann. Dies kann oft viele Stunden dauern.


Außerdem gebt es noch: Event-Cache, Challenge-Cache, Nachtcache (NC), Geocaches ohne Behälter, Wherigo-Cache, Letterbox-Hybrid und vieles andere. Wenn du mehr über die Cache-typen erfahren möchtest, würde ich dir die Wiki Seite empfehlen.


Geocache in München im Wald mit Kindern

Kannst du auf diesem Bild die "Dose" erkennen? Schau genau hin.


Geocache in München im Wald mit Kindern

Als wir sie entdeckt haben, waren wir ganz schön erstaunt! Viele der Caches haben Geschichten. Die Personen die den Cache versteckt haben, beschreiben warum sie den hier abgelegt haben und warum in so einer Dose.


Manche möchten einfach auf einen tollen Ort aufmerksam machen den sie entdeckt haben.



In dieser Gegend sind wir oft, aber durch die Schatzsuche haben wir neue spannende Route und Plätze entdeckt, die wir anders nicht wahrgenommen hätten. Richtig toll, denn so sieht man die Orte die man kennt aus einer anderen Perspektive.


Geocache in München mit Kindern

Wie zum Beispiel auch diesen Platz hier. Wir sind oft mit dem Fahrrad vorbeigefahren und haben diesen Platz nie gesehen. Dabei befindet er sich nur 30 Meter weiter von unserer gewohnten Route.


Es hängen ganz viele bunte Fahnen mit Symbolen auf einer Schnur. Die Schnur geht von einem Baum zum nächsten und so weiter. Auf dem Boden liegen ganz viele große Steine und es führt ein dünner Weg durch das Gebüsch.


Wenn man hinausgeht sieht man links und rechts Felder. Ohne diesen Cache wären wir nie "hineingegangen".


Geocache in München mit Kindern

Den Behälter haben wir eine Weile gesucht aber nach etwa 5 Minuten doch gefunden!


Geocache in München am Baum mit Kindern

Manche Behälter sind richtig kreativ!

Wie dieser Cache zum Beispiel.

Eine dunkle schöne Holzkiste hängt an einem Baum und wird eins mit der Natur.


Eigener Geocache Schatz!


Die Caches kann man nicht nur suchen sondern auch selber erstellen. Wir möchten auch einen Schatz verstecken! Müssen uns nur überlegen wo. Der Cache muss gepflegt werden, wenn das Logbuch voll ist, ein neues hinein legen oder falls die Dose kaputt geht, ersetzen, oder einen Stift reinlegen. Wenn der Cache "kaputt" ist, wird man durch die App benachrichtigt.



Diesen hier fand ich auch super und kreativ. Hat lange gedauert bis wir ihn gefunden haben, aber es hat sich gelohnt. Dieser kleiner Wicht hat sich gut versteckt! Jemand hat sich beim schnitzen viel Mühe gegeben und es sieht toll aus.


Geocache in München mit Kindern

Wir sind immer gespannt was wir finden werden, wo die Dose versteckt ist und wie sie aussieht. Nach dem die Dose gefunden ist, logt man den Fund in der App ein. So hat man eine Übersicht über eigene Erfolge, wo und wie viele man gefunden hat.


Geocache in München mit Kindern

Das tolle an der Schatzsuche ist, dass man seine eigene Gegend neu erkunden kann oder eine völlig unbekannte Gegend besuchen kann, denn manchmal stößt man unverhofft auf eine Überraschung!